cook'n'art — Rezepte, Kochen und Kunst

cook‘n’art
« »

Griechisches Zitronenhuhn

von Armin Rohr

In jeder Familie gibt es Rezepte, sozusagen Familien-Klassiker, bei denen sowohl die Herzen der Kinder, als auch die der Erwachsenen höher schlagen.Der Klassiker schlechthin in meiner Kinderzeit waren Hähnchen mit Pommes Frites und Salat. Knochen abnagen hat etwas archaisches, mein Bruder und ich bekamen zuerst mal die Beine und durften ohne Messer und Gabel essen (auch die Pommes!) – vielleicht lag darin der Erfolg dieses an sich einfachen Gerichtes.

Jedes Knöchelchen sauber geschleckt; die Pommes-Schüssel war wie leergefegt. Salat war eher was für die Erwachsenen, aber meines Wissens blieb da auch nie nur ein Blättchen übrig — Mittlerweile bin ich verheiratet und Vater dreier Kinder und wieder ist ein Hühnerrezept der Familien-Klassiker— nicht mehr die rustikale Version wie anno dazumal, sondern eine griechische Variante, die allerdings den Genuss und Spaß nicht im Geringsten schmälert — im Gegenteil (Salat braucht es dazu allerdings keinen).

Armin Rohr - Selbst mit Hühnern

Zutaten &

Zubereitung (für ca. vier Personen):

Ein Hühnchen: (unbedingt bio!— keines dieser gequälten, massengezüchtigen Kreaturen aus der Supermarkt-Kühltruhe), gewaschen und in seine Einzelteile zerlegt. Weitere Teile — Flügel oder Schlegel — nach Bedarf.

Kartoffeln: Auch hier ist die Menge von dem Appetit bzw. der Personenzahl abhängig. Ein, eineinhalb Kilo sollten es aber mindestens sein. Und zwar gewaschen und geschält. Kleine Exemplare dürfen ganz bleiben, große ein bis zweimal durchgeschnitten.

Zwiebeln! Ein Kilo? Geschält und — je nach Größe— halbiert oder geviertelt.

Knoblauch! 20 bis 30 Zehen ist etwa die Zahl, auf die wir uns eingeschossen haben. Ungeschält zwischen Hühnerteilen, Kartoffeln und Zwiebeln auf dem Blech verteilen.

Eine Tunke aus dem Saft von etwa 7 Zitronen, mindestens einem achtel Liter Olivenöl, Salz. Kräuter — immer nur auf eine Sorte beschränkt— besser getrocknet als frisch (wird meistens schwarz), Rosmarin oder Thymian (auch Zitronenthymian).

Alle Teile, ob gemüsig oder fleischig, werden in dieser Tunke gebadet und ertränkt und dann kreuz und quer auf einem großen Blech verteilt. Restliche Tunkeüber dem Ganzen verteilen. Das Blech kommt in den Ofen (nicht vorgeheizt!). Auf etwa 180 Grad einstellen. Wie lange alles im Ofen bleiben muss, weiß ich nicht; je nach Größe der Fleisch-, Zwiebel und Knollenanteile mal mehr oder weniger lang. öfter mal überprüfen, ab und zu die sich bildende Brühe über den garenden Zutaten verteilen.Eineinhalb Stunden?

Wenn Fleisch und Haut am Ende der Hühnerbeine zusammengeschnurrt sind, wird es langsam Zeit. Die Tunke ist mittlerweile (möglicherweise) geliert. Man muss probieren, um für sich die richtige Menge der Zutaten — Fleisch, Kartoffen, Zwiebeln und die Anteile zwischen Öl und Zitronensaft herauszufinden.Vielleicht doch lieber zart und schwimmend oder knusprig und geliert? Das ist aber der einzige Punkt, an dem sich sogar in unserer Familie die Geister scheiden. Egal wie, das Rezept gelingt eigentlich immer.

Ach ja — die Erwachsenen dürfen Retsina dazu trinken! Vorsicht! Bei diesem Essen ist Überfressen vorprogrammiert!

Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 5. März 2008 um 18:14 Uhr veröffentlicht und wurde unter 05 Fleischspeisen abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten. Eine Reaktion zu “Griechisches Zitronenhuhn”
  1. Armin Rohr. | Rembrandt's Dog Am 8. April 2017 um 14:38 Uhr

    […] images: (portrait) (1) (2) […]

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.


Rezepte:

Seiten:

Statistik:

  • Artikel/Rezepte:
    Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function statistics_countposts() in /kunden/mixmax.de/cook_n_art/wordpress/wp-content/themes/cook_n_art/sidebar.php:24 Stack trace: #0 /kunden/mixmax.de/cook_n_art/wordpress/wp-includes/template.php(688): require_once() #1 /kunden/mixmax.de/cook_n_art/wordpress/wp-includes/template.php(647): load_template('/kunden/mixmax....', true) #2 /kunden/mixmax.de/cook_n_art/wordpress/wp-includes/general-template.php(110): locate_template(Array, true) #3 /kunden/mixmax.de/cook_n_art/wordpress/wp-content/themes/cook_n_art/single.php(67): get_sidebar() #4 /kunden/mixmax.de/cook_n_art/wordpress/wp-includes/template-loader.php(74): include('/kunden/mixmax....') #5 /kunden/mixmax.de/cook_n_art/wordpress/wp-blog-header.php(19): require_once('/kunden/mixmax....') #6 /kunden/mixmax.de/cook_n_art/wordpress/index.php(17): require('/kunden/mixmax....') #7 {main} thrown in /kunden/mixmax.de/cook_n_art/wordpress/wp-content/themes/cook_n_art/sidebar.php on line 24